Burgau gewinnt Wiederholungsspiel mit 6:2

ESV Burgau — SC Reichersbeuern: 6 – 2 (2-1; 3-0; 1-1)

Das Wiederholungsspiel gegen den SC Reichersbeuern endete mit einem verdienten Sieg für die Eisbären. Das Team aus Reichersbeuern, dass mit nur 11 Feldspieler und 2 Goalies anreisen konnte, war aber alles andere als Kanonenfutter. Auch wenn zwischendurch die nötigen 7 Tore Vorsprung für die Eisbären möglich waren, das Rumpfteam aus Reichersbeuern gab sich nie auf.

Im ersten Drittel tasteten sích beide Teams ab, es gab Chancen auf beiden Seiten, nach 2 schnelle Toren durch Vladimir Klinga kam Reichersbeuern auf 1-2 durch Lukas Harrer zurück. Das Spiel war sehr fair, im ersten Drittel gab es keine einzige Strafzeit. Die Burgauer hatten mehr vom Spiel, dennoch kamen die Reichersbeurer durch Unachtsamkeiten in der Burgauer Defensive (heute ohne die verletzten Alesander Rehle und Niklas Arnold) immer wieder zu Torchancen.

Im Mitteldrittel merkte man den Gästen an, dass sie müder wurden, sie konnten oft nur noch mit einem Foul stören. So fielen alle 3 Burgauer Tore aus Überzahlsituationen (2x Tomecko und 1x Benny Arnold).

Als es im letzten Drittel dann (vielleicht) darauf ankam, die Tordifferenz in die Höhe zu treiben um auf dem 3.Platz vorzurutschen, kamen die Gäste wieder konzentrierter aufs Eis, so bleib das letzte Drittel auch ausgeglichen. Letztendlich geht das Ergebnis (und die damit verbundene Platzierung auch in Ordnung), im eigentlichen Spiel von letzter Woche wäre es nie so hoch ausgegangen.

In den Playdowns (best-of-three) heißt der Gegner SC Forst. Die erste Begegnung finden am Sonntag statt, Spielbeginn in der Burgauer Eishalle ist um 18:00 Uhr. Am kommenden Freitag müssen die Eisbären dann nach Peissenberg. Ein eventuell nötiges drittes Spiel würde wiederum am kommenden Sonntag in Burgau stattfinden, sollte keines der beiden Teams bereits 2 mal gewonnen haben.

Torfolge:

00:17   1-0   Vladimir Klinga (David Hornak / David Tomecko)
12:43   2-0   Vladimir Klinga (David Hornak / Boris Drozd)
13:19   2-1   Lukas Harrer
29:41   3-1   David Tomecko (David Hornak)
36:56   4-1   David Tomecko (David Hornak / Boris Drozd)
38:22   5-1   Benjamin Arnold (Timo Knopf / Dennis Tausend)
44:34   6-1   David Hornak (Vladimir Klinga /Boris Drozd)
53:56   6-2   Korbinian Schlickenrieder (Tobias Reiter / Roman Nußer)

Strafen:
Burgau 4 – Reichersbeuern 12 + 10 (N.Schumacher)

Zuschauer: 160

*

aus der Günzburger Zeitung, von Uli Anhofer und Jan Kubica

Die Eisbären als Beinsteller

Zum Abschluss der Abstiegsrunde präsentiert sich Burgau hellwach. Für Minuten ist sogar Rang drei in Sicht. Am Ende gibt’s einen klaren Heimsieg und viel Selbstvertrauen für die entscheidenden Partien um den Klassenerhalt

6:2 (2:1, 3:0, 1:1) gewonnen hat der ESV Burgau sein Spiel der Abstiegsrunde der Eishockey-Landesliga gegen den SC Reichersbeuern. Damit belegen die Eisbären in der Abschlusstabelle den vierten Platz und treten in den entscheidenden Playdowns gegen den SC Forst an. Diese Begegnungen werden seit gestern Abend (das Heimspiel der Eisbären war bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch nicht beendet) im Modus „best of three“ ausgetragen. Zwei Siege sind also zum Klassenerhalt nötig und immerhin haben sich die Burgauer nun das Recht erspielt, die eventuell notwendige dritte Partie in der eigenen Arena austragen zu dürfen.

ESV-Chef Werner Gebauer geht fest davon aus, dass es zu dieser dritten Begegnung kommen wird. „Die Tagesform wird in diesen Playdowns entscheiden, vielleicht auch das bisschen Glück“, sagte er gestern vor dem Heimspiel gegen Forst. Er sieht beide Mannschaften absolut auf Augenhöhe. „Ein Heimspiel ist meistens ein kleiner Vorteil, aber die jüngsten Ergebnisse waren ja genau umgekehrt: Wir haben in Forst nach Penaltyschießen gewonnen und zu Hause nach Penaltyschießen verloren“, erinnert er die jüngsten Resultate zwischen den zwei Kontrahenten. Und falls es am Ende nichts wird, gibt es ja noch eine allerletzte Chance zum Klassenerhalt: Die beiden Verlierer der Playdown-Spiele zwischen Reichersbeuern und Kempten sowie zwischen Burgau und Forst stehen sich anschließend gegenüber, um den einzigen Absteiger in die Bezirksliga zu ermitteln.

Beim Wiederholungsspiel gegen den SC Reichersbeuern legten die Eisbären los wie die Feuerwehr. Schon nach 17 Sekunden zappelte der Puck erstmals im Netz der Gäste. Torschütze war Vladimir Klinga. Nach dieser schnellen Führung keimte bei einigen der 200 ESV-Anhänger im Eispalast die Hoffnung auf einen Sieg mit sieben Toren Unterschied. Damit hätten die Eisbären die Abstiegsrunde als Tabellendritter abgeschlossen und wären in den Playdowns auf den ESC Kempten getroffen. Das 2:0 durch Klinga (13.) befeuerte die Hoffnung auf den dritten Platz noch einmal.

Der SC Reichersbeuern hatte die Reise aus dem Tölzer Land mit lediglich elf Feldspielern und zwei Torhütern angetreten. Das war im zweiten Drittel klar zu spüren. Die Aktionen der Gäste wurden immer unpräziser und die Spieler bewegten sich müde über das Eis. So kamen die Burgauer durch Tore von David Tomecko (2), Benjamin Arnold und David Hornak zu einer sicheren 6:1-Führung. Im Schlussdrittel wurden die Gäste dann wieder etwas stärker und ihr zweiter Treffer war dann auch hochverdient.

Leave a Comment

(required)

(required)


*