Eisbären machen es bis zum Schluss spannend

ESV Burgau – SC Forst: 6 – 3 (2-0; 2-3; 2-0)

Als nach knapp 10 Minuten der Forster Ron Zinner Daniel Tsakalidis (unglücklich) gegen die Bande checkte und zu Recht 5 + Spieldauer bekam, dachten die Burgauer im Stadion, das könnte schon der Knackpunkt der Partie sein. Auch wenn das 1-0 dann auch schnell fiel, die Eisbären schafften nichts mehr zählbares, selbst bei einer 5:3 Überzahl! Entweder wurde zu viel gezaubert oder der hervorragend aufgelegte Andreas Scholz stand im Weg im Kasten der Nature Boyz.
Erst kurz vor der Pausensirene schaffte Vladimir Klinga noch das 2:0 für die Eisbären.

Im zweiten Drittel erhöhten die Eisbären sogar auf 4:1 und wähnten sich schon als Sieger als die Nature Boyz nach und  nach Ihre Überzahlsituationen nutzten und noch vor der Pause auf 4:3 zurück kamen, die Partie wurde richtig spannend.

Auch im letzten Drittel vergaben beide Teams einige Chancen, die Partie stand auf Messer’s Schneide …
Erst in der 54. Minute schaffte Vladimir Klinga mit seinem 4ten Tor am heutigen Tag die Entscheidung. Kurz darauf konnte David Hornak noch das 6:3 erzielen, da war die Messe für heute gelesen.

Am kommenden Freitag um 19:30 Uhr findet das zweite Spiel in Peissenberg statt. Eine Leistungssteigerung wird hier sicher von Nöten sein, wollen die Eisbären nicht noch ein entscheidendes dritte Spiel zu Hause austragen.

IMG-20170212-WA0011

 

Torfolge:

09:57   1-0   Vladimir Klinga (David Tomecko / David Hornak)
19:41   2-0   Vladimir Klinga (David Tomecko / David Hornak)
22:47   3-0   Jannik Arnold (Daniel Tsakalidis / David Tomecko)
25:37   3-1   Bastian Grundner (Daniel Ebentheuer)
28:09   4-1   Vladimir Klinga (David Hornak / David Tomecko)
30:24   4-2   Stefan Neumeier
30:53   4-3   Daniel Ebentheuer (Bastian Grundner / Martin Burger)
53:05   5-3   Vladimir Klinga (David Tomecko / Boris Drozd)
54:19   6-3   David Hornak (Boris Drozd / Vladimir Klinga)

Strafen: Burgau 12 – Forst 12 + 5+SPD (Ron Zinner)

Zuschauer: 200

*

aus der Günzburger Zeitung, von Uli Anhofer

Etappensieg für die Eisbären

Burgau zeigt im entscheidenden Moment eine engagierte und sehr gute Leistung.

Zum Klassenerhalt benötigt der Landesligist nur noch einen Sieg gegen Forst

Der ESV Burgau hat den ersten Schritt zum Klassenerhalt in der Eishockey-Landesliga gemacht. In der ersten von maximal drei Partien gegen den SC Forst gewannen die Eisbären 6:3 (2:0, 2:3, 2:0). Am Freitag treffen die beiden Teams zum zweiten Mal aufeinander. Die Partie in der Peißenberger Eishalle beginnt um 19.30 Uhr. Wenn die Burgauer gewinnen, ist ihre Saison beendet und das große Ziel erreicht. Falls sie verlieren, steht am Sonntag das dritte und dann entscheidende Spiel der Serie in Burgau an.

Zum ersten Playdown-Spiel reisten die Gäste mit der vollen Mannschaftsstärke von 22 Mann an. ESV-Trainer Thore Knopf standen dagegen nur 13 Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung.

Die Burgauer starteten aber gut. Angriff um Angriff fuhren sie Richtung Gästetor. Doch erst in der zehnten Minute fand der Puck erstmals den Weg ins Forster Gehäuse. Torschütze war der an diesem Abend überragende Vladimir Klinga. Zu diesem Zeitpunkt saß ein Forster wegen eines bösen Fouls für fünf Minuten auf der Strafbank. Doch mehr als dieser eine Treffer gelang den Eisbären zunächst nicht. Auch eine 5:3-Überzahl konnten sie nicht nutzen. Erst kurz vor der Drittelpause setzte sich Klinga wieder durch und überwand den stark haltenden Forster Goalie Andreas Scholz.

Im zweiten Drittel waren die Eisbären weiter feldüberlegen. Vor allem der erste Block wirbelte die Defensive der Oberbayern immer wieder durcheinander. Doch das dritte Eisbären-Tor erzielte der dritte Sturm. Auf Vorarbeit von Daniel Tsakalidis war Jannik Arnold der Torschütze (23.). Kurz danach kamen die Gäste durch Bastian Grundner zu ihrem ersten Tor. Den vierten Burgauer Treffer steuerte dann wieder Klinga bei. Und der war ganz wichtig, denn plötzlich kamen die Gäste. Stefan Neumeier sowie Daniel Ebentheuer brachten sie mit ihren Treffern innerhalb weniger Sekunden auf 4:3 heran. Die Partie stand jetzt für lange Zeit auf Messers Schneide. Doch mit einem Doppelschlag binnen einer Minute machten die Eisbären den Sieg klar. Torschützen waren Klinga mit seinem vierten Treffer an diesem Abend und David Hornak.

 

Attachment

IMG-20170212-WA0011

Leave a Comment

(required)

(required)


*